Archive Für Autor

Ich esse immer noch so einmal die Woche eine Frittata zum Frühstück & fand es wäre an der Zeit mal eine weitere meiner Variationen hier zu zeigen. In dieser Variante hier werden indische, italienische und deutsche Küche zu einem Amalgam verwoben und siehe, das Ergebnis ist gut! Manchmal, wie diese Woche, bin ich bockig und stehe am Abend um halb 10 da und habe noch kein Frühstück für den näcshten morgen vorbereitet und will so gar nicht mehr kochen. Halt Gurke Bockmann. Die Woche habe ich es dann mit einem Wrap gelöst, in den diverse Reste aus der vergangenen Woche als Füllung gewandert sind (Slow Cooker Tofu in Bourbon-BBQ-Sauce, Schmorgurke in Senfrahm und dann noch kleingeschnippeltes rohes Gemüse). Ging auch, aber lieber habe ich was richtiges für mein Frühstück wie diese Bhaji-Frittata. Das meiste der Zutaten hier ist auch aus den Vorräten, so dss sie sich theoretisch auch spontan bauen lässt (Kochlust vorausgesetzt). Wenig Arbeit und mal was anderes. Wenn auch nicht besonders fotogen, aber was soll’s.

Kochen für Schlampen | Indisierte Frittata Den Rest des Beitrags lesen »

Manchmal habe ich keine Motivation am Abend noch was richtiges zu kochen und bin dann heilfroh, wenn ich noch komische Reste im Kühlschrank finde, aus denen sich schnell was zusammenwerfen lässt. Das hier ist schon 2-3 Tage (ok, Monate) her und war eine wundervolle Lösung für meinen Abendhunger, ohne dass ich richtig mitdenken musste. Sehr praktisch sowas. In einem Anfall von Wahn habe ich mir vegetarische Bratwürstchen gekauft (gab es früher gern an Heiligabend gemeinsam mit Kartoffelsalat) und die haben nach Kartoffelsalatbegleitung gerufen. Sogar ziemlich laut. Die Würstchen waren übrigens ganz okay, aber ich muss sie nicht dringend ausserhalb von Nostalgieanfällen haben.

Was mich daran erinnert, dass ich schon länger keinen Kartoffelsalat mehr hatte – wär auch mal wieder schön. Zumal es hier gerade ein wenig vor sich hinsommert und das ein gutes Essen ist, um es mit in die Badi zu nehmen. Ich gehe ja gern und regelmässig in die verschiedenen Badis und wenn es sich halbwegs einrichten lässt auch gern mehr als einmal am Tag, i.e. Mittags in die Badi beim Büro und am Abend dann im heimatlichen Dorf. Während ich am Wochenende, wenn ich nicht gerade durch die Berge stapfe oder in kleinen orangenen Autos sitze, gern den ganzen Tag am Wasser bin. Das ist immer wie ein Miniurlaub. Es führt natürlich dazu, dass mir gesagt wird, ich wäre lizard girl, ansonsten liesse es sich nicht erklären, dass ich so lange und gerne in der Sonne liegen kann. Ich bin einfach gern warm und werde in der Sonne dann träge, schläfrig und zufrieden.

Kochen für Schlampen | Einfaches Abendessen

Den Rest des Beitrags lesen »

Manchmal hat man so unschöne Reste im Kühlschrank rumlungern. Bei mir war das neulich ein Kopfsalat, von dem eine Handvoll Blätter in Burger gewandert ist und danach hat sich niemand mehr für den interessiert. Zugleich gab es noch ein paar gekochte Kartoffeln, die zu wenige waren, um eine richtige zweite Mahlzeit zu ergeben. Damit muss ich ja was machen lassen. Dunkel habe ich mich erinnert, dass es so etwas merkwürdiges wie Kopfsalatsuppe gibt. Nach Rezepten gesucht und bei Annemarie Wildeisen fündig geworden.Die Rezepte sind mir eh sympathisch, weil einerseits immer auch auf ‘den kleinen Haushalt’ Rücksicht genommen wird und sich der Rezeptkalender stark an der Schweiz orintiert – was gibt es an Zutaten zu welchen Zeitpunkten. Passt mir. Und die Rezepte passen mir auch häufig, so wie hier. Sie sind nicht zu kompliziert, aber gleichzeitig ein wenig anspruchsvoller als Kartoffeln mit Stippe. Ich glaube nicht, dass ich je Kartoffeln mit Stippe gegessen habe, doch irgendwie ist es mir (anhand der Fernsehserie? ATB hat eine Vorliebe für die Werke der Gräfin Bredow) als Paradebeispiel einfachen Essens hängengeblieben.
Das hier ist sehr, sehr einfach in der Zubereitung, fühlt sich aber ein wenig schicker an. Und schmeckt vor allem gut.

Kochen für Schlampen | Kopfsalatsuppe Den Rest des Beitrags lesen »

Behold: Brownies aus der schicken Form, die mir Little Sister zu Weihnachten geschenkt hat. Sieht gleich viel besser aus, oder? Und schmeckt immer noch genausogut wie vor 10 Jahren. Ich habe in der Zwischenzeit noch das eine oder andere weitere Brownierezept ausgestestet und bin immer wieder reumütig zu diesem hier zurückgekehrt. Da weiss man, was man hat: das Richtige. Eigentlich wollte ich einen Schokoladen-Haselnuss-Kuchen für das Wochenende backen, aber irgendwie hatte ich kein gutes Rezept (äh, gar keines) und auch der fernmündliche Hilferuf an die Kleine Prinzessin hat nur mittlere Abhilfe in Form eines Cupcake-Rezeptes mit Haselnuss und Schoko geschafft (das sieht gut aus und wird demnächst auch mal ausprobiert). Natürlich kam dann einen Tag nachdem ich mich frustig auf Brownies festgelegt hatte Anikó mit genau dem Rezept um die Ecke, das mir gefehlt hat. Ich habe ein wenig leise gegrummelt, dass es ein µ zu spät gekommen ist, war aber nicht flexibel genug, meine Pläne da doch noch wieder über den Haufen zu werfen.
Brownies machen einen wunderbaren Unterwegskuchen bei Wanderungen – er kam unter anderem bei der Wanderung von Birmensdorf nach Bremgarten zum Einsatz. Allerdings ist es kein gutes Lagergebäck. Selbst unter einer Glashaube wird es so nach 3 Tagen nicht mehr schöner.

Brownies | Kochen für Schlampen

Den Rest des Beitrags lesen »

Ich mache hin & wieder (ok, recht regelmässig) Wanderungen über Meetup mit – so am vergangenen Wochenende unter anderem eine die vom Mostelberg nach dem Ibergeregg ging. Dazu gab es ein Special der SBB, das natürlich nicht über das Internet zu bestellen ging. Da ich aber viel zu faul war, nur für dieses Special erst nach Zürich reinzufahren, mich in aller Herrgottsfrühe am HB anzustellen, nur um dann einmal an der Heimat zu winken, wenn ich da wieder vorbeikomme, habe ich alle Tickets jeweils unterwegs dann gekauft. Ging auch gut. Was bei so einer Wanderung nicht fehlen darf, sind natürlich kleine Snacks oder sogar ein ausgewachsenes Lunch. Natürlich gibt es auch hier wieder unterwegs Verpflegungsmöglichkeiten an mehreren Hütten, aber da ich die Strecke nicht kannte, wollte ich mich auf nichts verlassen und habe ein volles Mittagessen eingetütet.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Ankunft mit der Gondel und auf dem Weg zum Sommerrodeln – was ich übrigens nur in der Form wiederholen würde, wenn ich meine Neffen für ein Wochenende bespassen will. Für Grosse ist das hier ein wenig zu harmlos.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Die längste Hängebrücke Europas – rein technisch lag sie nicht auf unserem Weg, aber wir wollten die Schleife dennoch drehen, einfach weil es Spass macht, da rüber zu laufen.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Wilde Kühe. Mitten auf dem Wanderweg. Ich bin immer sehr vorsichtig, wenn es um Kühe auf meinem Wanderweg geht, schliesslich sind das die Verursacher der meisten Wandererverletzungen mit Tierbeteiligung. Ok, meist durch Mutterkühe, die ihren Nachwuchs durch meschuggene Wanderer gefährdet sehen, aber wer weiss, wer von denen die Mutterkuh ist?

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Mit Blick auf den Vierwaldstätter See, das ist halt schon der Panoramaweg. Das Panorama ist übrigens fast den ganzen Weg über grossartig und immer wieder atemberaubend. Netterweise ist die Wanderung noch dazu zwar eher lang, aber zumindest technisch nicht anspruchsvoll.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Nette Häuschen mit toller Aussicht gibt es auch noch am Wegesrand.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Da – noch 3 Stunden bis zu unserem Ziel. Da sind wir schon ein wenig unterwegs und es geht nun weg vom Panoramarundweg bei Engelberg Stuckli und deutlich mehr in Richtung Grossem und Kleinen Mythen.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Ich hatte mich mit drei Mitstreitern von der Hauptgruppe abgesetzt, da wir nicht abwarten wollten, bis alle Kaffees, Biere und Sauermost getrunken und alle Eise gegessen sind. Wir wurden das Gefühl nicht los, dass das noch bis gegen 12.00 gedauert hätte, haben uns den Weg und die Zwischenpunkte ansagen lassen und eine eigene kleine Wandertruppe gebildet. Gute Entscheidung.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Charmante Waldwege gab es angenehmerweise auch – irgendwann war mir arg warm und ich habe ein wenig Schatten zu schätzen gewusst.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Es gab noch ungefähr 3 Ecken letzten Schnee, der meiste hatte sich schon lang verabschiedet. Die letzten Schneereste gemeinsam mit dem Regen der letzten Zeit haben allerdings für teilweise arg matschige Wege gesorgt. Meine Wanderschuhe haben immer noch eine 1a Matschkruste.

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen

Ich hatte mich gefragt, warum das ältere Ehepaar auf dem Wanderweg angehalten und hoch in den Schutthaufen schaute – es gab Gemsen. Das hier war die einzige, die sich brav so ins Sichtfeld gestellt hat, dass ich sie sofort sehen und auch fotografieren konnte. Ich brauche ein Tele. Die anderen beiden Gemsen konnten wir so gerade noch sehen, wären im Bild aber dann zu Suchflecken geworden. Leider. Meine ersten Gemsen, die ich beim Wandern in freier Wildbahn getroffen habe!

Schwyzer Panoramaweg | Kochen für Schlampen
Kapelle zum Abschluss. Wir sind mit einem ordentlichen Timing am Schlusspunkt angekommen: wir hatten noch genau 40 Minuten bis der Postbus kommen solle (der an dieser einsamen Stelle in den Bergen nur alle 2 Stunden eintrudelt) und konnten so noch auf der Terrasse ein wohlverdientes Eis essen.
Es gab zwar unterwegs die eine oder andere einladende Hütte, bzw. Alpwirtschaft, aber da wir alle ein Lunch eingetütet hatten, haben wir lieber an passender Stelle ein schönes Picknick gemacht.

Den Rest des Beitrags lesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 241 Followern an