What You Should Know About Generic Tadalafil

Generic tadalafil has been know for a long time as an effective treatment for men suffering erectile dysfunction. Aside from being an effective PDE5 inhibitor drug, generic tadalafil boasts itself as the only ED pill that can offer you relief for up to 36 hours. It is the main reason why generic tadalafil is known as the weekend warrior pill – you can start taking generic tadalafil on a friday night and enjoy the rest of the weekend with your partner without having to worry about popping a pill from time to time when you both get into the bed.

 

What makes generic tadalafil perfect for individuals with a to an extraordinary degree dynamic sexual conjunction is that it offers adequacy in treating most physically related ED cases. Also, generic tadalafil offers the longest impact unmatched by whatever other ED drug in the business region as of now. Generic tadalafil genuinely presents to 36 hours of achievable time distribution when most other ED meds can basically give 4-10 hours. This permits sexually dynamic couples to satisfy their sexual needs and responsibilities utilizing develop pill. This is correspondingly the very motivation driving why generic tadalafil have been nicknamed as the “weekend pill” by couples since it can give the man erectile most distant point for about the entire weekend. Read more…

Vardenafil HCl – The Best Remedy for Erectile Dysfunction

Erectile dysfunction (ED) occurs in one out of five men.  This is a 20 percent range in developing the issue.  All over the world, there are over a hundred million men who currently have this sexual disorder.  Although each individual who develops this issue of penile impotence will have varying severity, the fact that you have it means you can no longer successfully engage in sexual intercourse.  Having this issue can be problematic, especially when you are still sexually active.  These days, the most effective way to remedy the condition is through the use of vardenafil HCl. Read more…

Archives for posts with tag: Aubergine

Eigentlich ist es ein wenig peinlich wenn man Männer- oder Frauenmagazine liest. Ich verweigere mich da auch immer dem Einkauf. Und dann kommen die Flüge von A nach B und die Fluggesellschaften legen mir lauter Hindernisse in den Weg,  sowas nicht zu lesen. So auf dem Heimweg aus Vietnam, da habe ich mir eine Men’s Health mitgenommen. Ich möchte als Entschuldigung anbringen, dass ich da schon 13 Stunden Nachtflug von Saigon nach Frankfurt hinter mir hatte und mit ein wenig Nerv den Flug nach Berlin so noch bekommen habe. Da wollte ich nichts kompliziertes mehr und war wahrscheinlich brennend daran interessiert, wie ich in 6 Wochen zu meinem Sixpack komme. Oder so. Irgendwann werde ich noch mal das Experiment wagen und so einen komischen Fitnessplan exakt wie aufgemalt nachmachen und schauen, was dabei herauskommt. Son Sixpack ist ja an sich nichts Doofes. Ich befürchte nur immer, dass ich für ein sichtbares Sixpack zu viel Unterhautfettgewebe aufgeben müsste.
Ejal, zurück zum Thema. In der Ausgabe ging es auch um vegetarische Alternativen zum Steak. Wobei die Gemeinsamkeit mit Steak eigentlich nur darin bestand, dass das Gemüse halt auch in größeren Scheiben gebraten wird. Naja. Wennse denn meinen. Eine der vorgeschlagenen Varianten waren mit Misomarinade bestrichene Auberginenscheiben, die ganz interessant aussahen und auch dann sowohl sofort und heiß als auch kalt am nächsten Tag im Sandwich sehr lecker waren. Tüteneinfach, schnell und gut. Das hab ich gern. Selbst wenn es das Rezept aus einer Männerzeitschrift ist.
Ansicht:

Den Rest des Beitrags lesen »

Auberginen sind für mich kein Gemüse, das ich mit Cremesuppen in Verbindung bringe und schon gar nicht, wenn nichteinmal Tomate mit im Spiel ist. Gerne werde ich die Vielseitigkeit der Aubergine loben, was man alles mit ihr machen kann. Nur Cremesuppe, das wäre nicht mit auf der Liste der Großartigkeiten, die sich mit der Eierfrucht herstellen lassen. Nun kam es aber, dass noch Aubergine in meinem Kühlschrank ihr Dasein fristete und ich trotz der vielen Möglichkeiten nicht so recht wusste, was ich damit anfangen soll. Ein Gefühl, als wäre alles damit schon zu oft gekocht worden. Ein halbherziger Blick in die Kochbücher brachte auch keine Inspiration.  Als quasi letzten Versuch, noch etwas spannendes zu finden bin ich dann auf die Rezeptsuche bei Essen & Trinken gegangen. Und siehe da, die Lösung! Auberginencremesuppe mit Rosmarinpilzen, das klang doch vernünftig. Und neu. Und lecker. Und es könnte ja noch Winter kommen, der tatsächlich kalt ist und wärmende Suppen braucht. (Ich habe die Hoffnung immer noch voll auf den Dezember gesetzt)

Laut Kalender haben wir gerade Sommer. Wenn ich nach draußen gehe, fühlt sich das ganz sicher nicht so an. Entsprechend stand mir der Sinn nach einer wärmenden Suppe oder einem schönen Eintopf. Plan A, Kartoffelsuppe mit handgedrehter Brühe und Trüffelbutter, wurde ein wenig misstrauisch von der Kleinen Prinzessin beäugt. Ihre bisher einzige Erfahrung mit Trüffeln scheint kein voller Erfolg gewesen zu sein. Also habe ich mich Plan B zugewendet: sommerlich angehauchter Gemüseintopf. Wenn es schon draußen keinen Sommer gibt, dann wenigstens ein wenig beim Essen. Auch wenn ich mir wärmeres Wetter wünsche, um mich dem eigentlichen Sommeressen widmen zu können. Ich freue mich darauf, lauter Kleinigkeiten vorzubereiten, die dann eines lauen Abends auf der Terrasse gegessen werden können. So gern ich meine Küche mag, ich will Sommer mit warm. Warm und wärmend war der Eintopf:
kichererbseneintopf

Schon vor einiger Zeit wollte ich ja melanzane di parmigiana machen… Und jetzt bin ich endlich dazu gekommen. Meine Variante schien mir deutlich weniger schwer zu sein als das, was ich so aus Restaurants kenne und auch deutlich fruchtiger in der Gesamtanmutung. Vielleicht ist die parmigiana so nicht ganz orthodox, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Ich hatte zu viel Zeug vorbereitet, als dass alles in die kleine Auflaufform gepasst hätte… aber so gab es am nächsten Tag (mal wieder) ein schönes Resteessen: getoastetes Pide mit gebratenen Auberginenstreifen, Tomatensauce und Mozzarellawürfeln. Und weil ich zu fauol zum Fotografieren war, stellt sich der geneigte Leser bitte selber vor, wie ein Auberginensandwich aussieht.

Meine melanzane di parmigiana gibt es hier in der Ansicht:

melanzane_di_parmigiana

Den Rest des Beitrags lesen »

Im Prinzip ist das hier die Sparversion einer (eines?) melanzane di parmigiano. Man nehme Aubergine, übrig gebliebene Tomatensauce und ein wenig Parmesan, gratiniert das Ganze und schon ist alles fertig. Ich finde das unglaublich lecker, es hat nur in mir den Wunsch wachgerufen, mal wieder melanzane di parmigiano zu machen. Der Mozzarella liegt schon im Kühlschrank, mal sehen, wann ich dazu komme das zu machen. Morgen? Wahrscheinlich morgen. Ich liebe Aubergine – man kann so viel damit machen: grillen, backen, braten, panieren, frittieren, füllen, kochen… in nordafrikanisch, indisch, italienisch, thailändisch und was weiß ich noch für welchen Varianten. Und eigentlich immer ist das Ergebnis gut, besonders aber, wenn Tomate mit im Spiel ist.

auberginenauflauf1

Den Rest des Beitrags lesen »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.