What You Should Know About Generic Tadalafil

Generic tadalafil has been know for a long time as an effective treatment for men suffering erectile dysfunction. Aside from being an effective PDE5 inhibitor drug, generic tadalafil boasts itself as the only ED pill that can offer you relief for up to 36 hours. It is the main reason why generic tadalafil is known as the weekend warrior pill – you can start taking generic tadalafil on a friday night and enjoy the rest of the weekend with your partner without having to worry about popping a pill from time to time when you both get into the bed.

 

What makes generic tadalafil perfect for individuals with a to an extraordinary degree dynamic sexual conjunction is that it offers adequacy in treating most physically related ED cases. Also, generic tadalafil offers the longest impact unmatched by whatever other ED drug in the business region as of now. Generic tadalafil genuinely presents to 36 hours of achievable time distribution when most other ED meds can basically give 4-10 hours. This permits sexually dynamic couples to satisfy their sexual needs and responsibilities utilizing develop pill. This is correspondingly the very motivation driving why generic tadalafil have been nicknamed as the “weekend pill” by couples since it can give the man erectile most distant point for about the entire weekend. Read more…

What are the Withdrawal Symptoms from Celebrex Use?

Pain is a sensation of hurt that many of us would not want to experience on a regular basis.  This is because pain bring about discomfort, especially when the grade of the pain is serious and is no longer tolerable.  Although pain is an essential part for our body, basically because it provides us an idea if there is something wrong or there is a disorder in our body, we surely do not want to regularly experience pain.  The problem is that our body is filled with pain receptors, which is why if something is wrong in our body, we are most likely to feel both pain and discomfort.

There are different types of pain wherein some are tolerable and some are not.  For basic types of pain, regular pain medications will help solve and provide relief to the pain.  However, for more serious pain issues like rheumatoid arthritis, a more serious pain killer drug is needed to suppress the pain.  One of the most popular anti-pain medication used in providing pain relief for those who suffer from this condition is Celebrex.  Celebrex is very effective as a pain control med because it deals with pain directly. Read more…

Archive für Beiträge mit Schlagwort: Backen

Himbeeri hat gerufen und ich habe gehört. Und nachgeschaut. Und überlegt. Und schlussendlich dann gebacken und fotografiert. Ich habe mich dazu entschieden, etwas aus dem Kochbuch meiner Grossmutter zu backen. Meine Grossmutter ist zum Ende des zweiten Weltkrieges wie so viele andere auch aus Ostpreussen geflohen. In ihrem Fall bis ins Ruhrgebiet und erstaunlicherweise hat sie dabei das Kochbuch mitgenommen. Es ist das Dr. Oetker  Schulkochbuch in der Ausgabe von 1937. Das Buch ist (wenig überraschend) nicht im besten Zustand, nachdem es nicht nur die Flucht überlebt hat sondern danach auch noch jahrzehntelang im Einsatz gewesen ist. Es wohnt jetzt schon ein paar Jahre bei mir und ist sicher Beiseite gelegt.

Dr. Oetker Schulkochbuch 1937 - Kochen für Schlampen

Denn ich habe vor 2-3 Jahren ein baugleiches Kochbuch auf einem Flohmarkt gefunden. Baugleich: auch die Ausgabe von 1937 allerdings in einem deutlich gepflegteren Zustand. Beim Ersatzexemplar habe ich keine Hemmungen damit zu kochen und schaue immer wieder gern rein. Generell finde ich die Dr Oetker Schulkochbücher total spannend, weil sie immer eine theoretische Einführung haben und damit einen guten Überblick über den Stand des Wissens zur Ernährung zum Zeitpunkt der Herausgabe geben. Ich habe definitiv nicht alle, aber neben den beiden hier auch einen Reprint des allerersten Koch- und Backbuchs von Dr. Oetker. Das ist unter anderem deswegen spannend und informativ, weil da noch die Angaben stehen, wie man Tütenpudding etc. machen kann, wenn man die Fertigmischung nicht zur Hand hat.

Dr. Oetker SChulkochbuch 1937 - Kochen für schlampen

In dieser Runde habe ich mich für den gedeckten Apfelkuchen entschieden. Ich hatte eh schopn länger wieder Lust auf Apfelkuchen und in der Woche hatte mein Markthändler die ersten Boskoop der neuen Ernte mit dabei. Mit Warnung: die sind aber noch ganz schön herb. Und hat empfohlen, die mit einer anderen, süsseren Sorte zu mischen, auch wenn dabei die Kocheigenschaften nicht ganz so gut sind. So kam es, dass die Apfelfülle eine Mischung aus Boskoop und Rubinola wurde. Immer noch sehr herb, aber sicherlich besser als nur mit den Boskoop zu arbeiten. Ergebnis im Ganzen:

Gedeckter Apfelkuchen - Kochen für Schlampen

Was man nicht erkennen kann, obwohl ich mir Mühe gegeben habe, ist, dass ich den Teigdeckel in mehr oder weniger gleichmässige Streifen geschnitten habe. Well, es muss noch Verbesserungsoptionen geben. Ich mag Apfelkuchen und insbesondere gedeckten. Der hier ist keine Ausnahme: wunderbarer Sonntagskuchen, am besten schon am Sonnabend backen. Den Rest des Beitrags lesen »

Neulich stand mal wieder das Wochenendbacken an und ich wollte einerseits einen Möhrenkuchen machen und andererseits auf keinen Fall ein Rezept aus dem Internet. Warum kann ich auch nicht sagen. Und dabei am liebsten noch was, das ich bis dahin noch nicht gemacht hatte. Und so wälzte ich das eine oder andere Backbuch hin und her und war erstaunt wie viele Rezepte sich da dann doch angesammelt hatten. Geendet bin ich dann doch wieder, wie so gern, bei Carol Walter. Und wie mindestens genau so gern habe ich das Rezept natürlich nicht 1:1 übernommen sondern musste das Rezept ein wenig abwandeln. A wholly successfull experiment.  Und da ich derzeit immer auf der Suche nach Kuchenvarianten bin, die auch nach ein paar Tagen noch gut schmecken ist das Rezept auch in dieser Hinsicht ein schöner Zuwachs im häuslichen Kuchensortiment.
Wobei ich dazu noch erwähnen muss, dass es endlich gelungen ist, halbwegs vernünftigen Kuchen in Zürich zu finden. Halleluja. Das hat echt lang genug gedauert. Mein Laden der Wahl ist Gnädinger am Schaffhauser Platz. Sie haben nicht den weltbesten Kuchen, aber es ist endlich etwas, das zu kaufen sich auch lohnt. Und, Zusatzbonus, es ist nicht zu weit vom Büro entfernt, so dass ich gut in der Mittagspause einmal vorbeihüpfen kann wenn ich mal keinen Kuchen gebacken habe und trotzdem eine nette Kuchenpause am Nachmittag haben will.

Möhrenkuchen I Kochen für Schlampen

Den Rest des Beitrags lesen »

Geschichten aus der Küche werden gewünscht – eine Premiere solle es sein, so hatte es Nata von Pastasciutta gewünscht für das aktuelle Wettekochen.

Blog-Event LXXIX - Das erste Ma(h)l (Einsendeschluss 15. Juli 2012)

Premieren gibt es immer wieder welche wenn in einer Küche mehr als das erprobte Alltagsprogramm läuft (wovon ich bei eigentlich allen Foodbloggern ausgehen würde). Neulich bin ich bei Pinterest zu einem estnischen Blog gekommen, in dem beschrieben wurde (dankenswerterweise auch auf Englisch), wie man einen klassischen herstellt. Er erinnerte mich an das Bastardkind eines Franzbrötchens mit einem Hefezopf. Schließlich ist es ein mit Zimtzucker gefüllter Hefeteig, der zu einem Kranz geflochten wird. Hübsch sieht es aus.
Ein Sonntag kam, der GröFaZ war beim Gotthardfrühstück mit den anderen Spielzeugautofahrern, während mich der ins Schlafzimmer stürzende Hagel aus dem Bett gejagt hat. Damit war mein Plan A (Sonntag in der Badi) dahin. Immerhin stand Plan B nichts im Wege: in Ruhe frühstücken, dann den Kringel backen und während der Teig geht einen kleinen Spaziergang über die Felder zu machen und auf dem Heimweg beim Bauern Rohmilch zu zapfen. Wozu hat der eine Milchzapfanlage, bei der man gegen Münzeinwurf 24/7 Milch mitnehmen kann, wenn nicht um mich am Sonntag mit frischer Milch zu versorgen?
Das war übrigens eine weitere Premiere: ich habe vorher noch nie auf dem Bauernhof Milch geholt, obwohl ich das schon länger mal tun wollte. Die Milch ist großartig, total lecker. Und irgendwie ist es sehr schön, wenn man vorher noch den Kühen auf der Weide zuschauen konnte, deren Milch man nun im Glas hat. Wie bei aller Rohmilch gilt: für empfindliche Menschen die Milch vor dem Trinken/Verarbeiten einmal auf 70° erhitzen (Stichwort Listerien). Insbesondere wenn man der Rohmilchquelle nicht so recht traut.
Das Ergebis des Vormittags:

Den Rest des Beitrags lesen »

Ich esse gern Kuchen. Fast täglich. Mit dem Effekt, dass ich gegen 15.00 oder 16.00 so ein leichtes Süß-Bedürfnis bekomme. Daheim oder im Büro ist das gewöhnlich kein Problem, weil ich da wahlweise vorgesorgt oder Dealer meines Vertrauens in der Nähe habe. Nur weil ich alles selber machen kann, muss ich das schließlich nicht immer tun. Nur der Großraum Zürich und ich, wir sind da bisher nur schwer auf einen Nenner zu bringen. Ja, klar. Ich kann mir Luxemburgerli von Sprüngli holen, die sind immer gut. Aber abgesehen davon… wird es schwierig. Schweizer Kuchen ist nicht so richtig mein Fall. So habe ich die angepriesene Römertorte des Kafi Känzig gekauft.

Frisch aus dem Schächtelchen

Ich bin das nicht gewohnt. Nicht, dass hier jemand auf komische Ideen kommt: ich besitze keine Tortenspitze. Der Kuchen kommt so vom Bäcker, in seinem jungfräulich-weißen Pappschächtelchen, damit ihm auf dem Weg auch ja nichts passiert. Der Weg ist glücklicherweise nicht weit – nur einmal den Berg runter (für mich ist das Berg. Ich komme aus einer Stadt, deren höchste natürliche Erhebung der Kreuzberg mit seinen 66 m über NN ist), rasch Kuchen aussuchen und dann kommt der anstrengende Teil: Berg wieder hochlaufen. Aber: hübsch sieht se aus, die Römertorte.

Als Ensemble, ready to eat.

Für mich braucht Kuchen Sahne. Fast immer. Selbst an Käsekuchen gebe ich noch Sahne ran. Ausnahmen gibt es – so ist zum Beispiel Strudel bei mir gern mit Vanillesauce gesehen und erstaunlicherweise gibt es ein paar einfache Kastenkuchen, die mit Fruchtsauce fast besser gehen als mit Sahne. Aber zurück zum Thema. So schön, wie das hier auch aussieht, so enttäuscht bin ich dann gewesen. Der Apfelkuchen hat viel zu viel Zitrone und zu wenig Zucker. Der Teil ist keine Überraschung. Irgendwie scheinen die Schweizer etwas gegen gesüßte Kuchen zu haben. Selbst der Sonntagszopf ist quasi zuckerfrei. Zur Ehrenrettung des Känzig muss ich erwähnen, dass ich die Tage ein Erdbeertörtchen ausprobiert habe, das zwar nicht überwältigend gut, aber doch sehr ordentlich gewesen ist. Ein Blätterteigboden mit Konditorcreme und leicht glänzenden Erdbeeren. Sehr angenehm. Aber die Hausspezialität muss ich nicht wieder haben.

Liar, Liar, pants on fire.

Cakefriends. Mit dem Namen muss das Fremdkuchenerlebnis doch was werden! Denkste Puppe. Der Apfelkuchen (auf 6 Uhr): meh. Langweilig. Das Reistörtchen mit Kirschen (auf 2 Uhr): Langweilig. Einzig der Zitronen-Pistazienkuchen ist ganz ok (auf 10 Uhr). Aber auch hier gilt: nothing to write home about. Ich habe lediglich die Kombination aus Pistazie und Zitrone auf meine mentale Merkliste gegeben, um das mal selber umzusetzen. In leckererer.

Das Café Schober – viel gelobt von Freunden und Bekannten als wunderbare Kuchenquelle – ja, schon okay. Aber es trifft nicht wirklich meinen Geschmack und zum da Essen war es mir zu voll und vor allem zu eng.

Der wahre Jakob.

Ich hatte die Fremdkuchenfrage schon weitgehend aufgegeben, als ich über das Strudelhaus in Wollishofen gestolpert bin: eine Kuchenoffenbarung der Zürcher Agglo. Endlich leckerer, guter Kuchen. Bisher habe ich den Erdbeer-, Apfel-, Erdbeer-Rhabarber- und Mohnstrudel probiert: alles gut. Und es gibt eine gute, dicke Vanillesauce dazu. Einziger Nachteil: ein Stück ist so groß, dass es locker als komplettes Abendessen durchgeht. Ich kann nur dazu raten, sich den Kuchen entweder selber auf 2 Tage zu verteilen oder sich einen Mitesser zu suchen.

Betty Bossi bitte einmal rasch den Nachmittag retten!

Und so rette ich mir den Kuchennachmittag dann meist doch mit Selbstgebackenem. Hier in einem sehr schönen von Betty Bossi. Die Rezepte von Betty Bossi gelingen meist, zumindest wenn ich daran denke, die Zuckermenge der Kuchen zu verdoppeln. Dann ist der Kuchen immer noch lange nicht quietschesüß sondern an der Untergrenze von genau richtig. Das Thema Zuckermenge zieht sich hier als roter Faden durch, wie es scheint… Ich hatte die kleinen Tarteletteformen wie wahrscheinlich halb Deutschland bei Tschibo eingekauft und bin mit denen sehr glücklich geworden. Mit dem Kuchen auch.

Rhabarberkuchen mit Quarkguss

4 Tartelettes (12 cm Durchmesser)

Mürbeteig

150 g Mehl
75 g Butter
50 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb

4 EL Mandeln, gemahlen
800 g Rhabarber, geputzt und in Scheiben (ca. 1 cm dick)

Guss
300 g Sahnequark
3 Eier
150 g Erdbeermarmelade
75 g Zucker

Aus den Zutaten rasch einen glatten Mürbeteig herstellen, in Klarsichtfolie wickeln und 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Ofen auf 200° vorheizen und die Förmchen fetten und mehlen.
Teig ausrollen und auf die 4 Förmchen so verteilen, dass der Rand oben gerade abgeschnitten wird. Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und 5 Minuten blind  backen. Dann 5 Minuten so backen. Die gemahlenen Mandeln auf den Böden verteilen und dann den Rhabarber. Den Guss zusammenrühren und gleichmäßig auf die 4 Tarteletteformen verteilen. Für ca. 30 Minuten im Ofen verschwinden lassen. Der Guss sollte golden werden. Die Törtchen wenigstens 10 Minuten in der Form vor dem Herausnehmen abkühlen lassen. Wer mag, bestreut sie kurz vor dem Servieren noch mit ein wenig Puderzucker.

Nachmittag ist gerettet.

Von meinem letzten Besuch in Ely (zu dem ich immer noch Bilder vom Cream Tea in der Pipeline habe) habe ich gemälztes, Eichen geräuchertes  Mehl mitgebracht. Es stand ein Weilchen unmotiviert in meiner Küche, weil ich ursprünglich dachte, dass ich damit ein Brot backen will und dann immer wieder feststellen musste, dass mein Brotbackbedürfnis eher eingeschränkt ist. Mein Pizzabedürfnis ist da eindeutig höher. Und wenn ich schon dabei bin, dann könnte man doch den Rauchgeschmack noch dadurch verstärken, dass statt normalem Mozzarella Scamorza nimmt…? Man kann. Passt sehr schön. So habe ich mich dann eines Nachmittags hingestellt und eine mittlere Portion Teig hergestellt, ein wenig Tomatensauce und habe quasi die geräucherte Variante einer Margherita gemacht. Geräuchterter Boden, geräucherter Käse und in die Sauce ein wenig Pimenton dazugegeben. Ein wenig hatte ich befürchtet, dass die Rauchnote dann zu überwältigend würde, aber zum Glück hat sich das nur sanft gegenseitig referenziert und mich nicht mit der Keule erschlagen.
Wenn der Boden dünn genug ist, dann lässt sich auch im gewöhnlichen Haushaltsofen eine sehr okaye Pizza herstellen, auch wenn man keinen richtigen Pizzaofen hat. Ein Luxus, den ich bisher nicht in meiner Küche einziehen sehe.

Den Rest des Beitrags lesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 241 Followern an