Vardenafil HCl – The Best Remedy for Erectile Dysfunction

Erectile dysfunction (ED) occurs in one out of five men.  This is a 20 percent range in developing the issue.  All over the world, there are over a hundred million men who currently have this sexual disorder.  Although each individual who develops this issue of penile impotence will have varying severity, the fact that you have it means you can no longer successfully engage in sexual intercourse.  Having this issue can be problematic, especially when you are still sexually active.  These days, the most effective way to remedy the condition is through the use of vardenafil HCl. Read more…

Cheap Cialis to Cure ED Symptoms

ED is not an ailment, but rather more like of a sexual brokenness that makes you not able to create a penile erection both intentionally and automatically. This sexual condition can be cause by a huge number of variables. Such causal components, when cured, may really return back the sexual weakness you have brought about from it. Obviously, that is if the variable bringing on the condition can without much of a stretch be cured. Under most circumstances, the treatable type of erectile brokenness is the one that is mental in nature. In the event that the condition is physical, it for the most part obliges more to treat the condition. In the event that it is even treatable, that is?

Read more…

Archives for the month of: April, 2013

 

Aus der Kategorie: wennste Fleisch essen willst, dann mach das doch. Will ich aber nicht. Und dass das Rezept eigentlich traditionell mit Schweinebauch? Rindsfilet? gehört, das habe ich erst hinterher erfahren. Können andere auch gern essen, aber ich mag das hier. Das ist ein schönes Essen im eigenen Recht und erstaunlich versatil. Es lässt sich gut roh essen, vor dem Braten (ich habe genascht), direkt heiss aus der Pfanne mit Reis oder Nudeln und auch hinterher kalt als Sandwichbelag – das habe ich ausgetestet indem ich den kalten Bulgogi-Tofu zwischen mit geschmolzenem Raclettekäse belegtes Baguette geschoben habe. Ich kann mir auch vorstellen, dass das gut in einer Bastardversion von Bahn Mi kommt. Ich denke also, dass sich diese Tofuvariante einen festen Platz in meiner Küche verdient hat. Wo doch gerade der Sommer mit grossen Schritten naht und ich immer wieder Essen brauche, dass sich gut auf einen Spaziergang in der Mittagspause mitnehmen lässt. Je schöner das Wetter wird, desto weniger finde ich die Idee attraktiv, die Mittagspause in der Büroküche zu verbringen. Und um so mehr Rezepte brauche ich, die für ein Minipicknick geeignet sind. Eigentlich esse ich lieber 3x am Tag warm, aber der Drang nach Draussen ist grösser als der Drang zum warmen Essen. Opfer müssen gebracht werden.

Tofu Bulgogi - Kochen für Schlampen Den Rest des Beitrags lesen »

Ich komme mir immer mal wieder vor wie Kleindoof aus der Provinz, wenn ich über den Markt gehe und gänzlich unbekannte oder zumindest in der Ausprägung unbekanntes Obst und Gemüse finde. Und mir dann erklären lasse, was das ist und was man damit macht – so neulich ganz wunderbare kleine Gurken aus Italien, deren Namen ich schon wieder vergessen habe. Zum Glück weiss ich noch, welcher Stand mir das anbietet. Die Gürkchen sind nicht extrem gurkig, eher ein wenig süsslich und gemäss Anleitung des Verkäufers habe ich sie auch nur roh gegessen und nicht verkocht. Einfach so, mit nur einem Hauch Salz waren sie ganz wundberbar.
Den Mönchsbart hingegen kannte ich und war beim letzten Versuch (in Venedig? Ich kann mich gerade nicht erinnern) nur mässig beeindruckt. Aber da es eines der ersten Frühlingsgemüse ist, habe ich es dennoch wieder mitgenommen und nach diesem Rezept hier von Robert gekocht. Nur leicht abgewandelt für die Vegetarier unter uns. Ich habe mich zwar tapfer gehalten und Kapern mit reingetan, aber vor den Anchovies bin ich dann doch zurückgeschreckt. Muss ja sicher nicht sein… Jedenfalls ist das Ergebnis zwar nur so mittelhübsch, aber es ist ein schnelles, leckeres Essen für den Frühling, das es gern noch einmal für mich geben darf. Parmesan darauf ist highly optional: wer gern will, es schadet nicht, aber es wertet das Gericht auch nicht unendlich auf.

Spaghetti con Agretti - Kochen für Schlampen

Den Rest des Beitrags lesen »

Hässliches Essen, aber sehr lecker. Gefunden, mal wieder, bei BBC Good Food. Ich bekomme zwar immer schon leicht Ausschlag, wenn ich Schlagwörter wie ‘super healthy’, ‘low calory’ oder Ähnliches lese, wenn ich das dann aber ignoriere kommen manchmal dabei sehr schöne Sachen rum. So wie dieses Curry, das neulich seinen Weg in meinen Kochtopf gefunden hat, als ich gestöbert habe, was ich denn mit den ganzen Sachen machen kann, die noch in meiner Küche herumschweben. Essen ist leider nicht immer fotogen. Klassische Zicken was das Fotografieren angeht sind Curries, Lasagne & Co. Mit Gewalt lassen sie sich zurecht trimmen, nur bin ich dafür in aller Regel zu ungeduldig, weil ich HUNGER habe und endlich mein Essen haben will. Und normalerweise auch gern in heiss und nicht in lauwarm. Wenn ich irgendwann mal ganz viel Zeit habe, dann koche ich auch für eine sinnvolle Fotoopp, tagsüber für das schöne Licht undsoweiter. So lange ich aber der regelmässigen Erwerbsarbeit in Vollzeit nachgehe bleibt das ein wenig auf der Strecke – dafür habe ich einfach nicht genügend Drive mich dann noch mit Foodstyling zu beschäftigen. Und zugegebenermassen koche ich auch lieber (das ist für mich enspannend) als dass ich dekoriere (Stressfaktor).
Lange Rede, wenig Sinn: kocht das hier bei Gelegenheit nach.

Veganes Gemüsecurry - Kochen für Schlampen

Den Rest des Beitrags lesen »

Neulich stand mal wieder das Wochenendbacken an und ich wollte einerseits einen Möhrenkuchen machen und andererseits auf keinen Fall ein Rezept aus dem Internet. Warum kann ich auch nicht sagen. Und dabei am liebsten noch was, das ich bis dahin noch nicht gemacht hatte. Und so wälzte ich das eine oder andere Backbuch hin und her und war erstaunt wie viele Rezepte sich da dann doch angesammelt hatten. Geendet bin ich dann doch wieder, wie so gern, bei Carol Walter. Und wie mindestens genau so gern habe ich das Rezept natürlich nicht 1:1 übernommen sondern musste das Rezept ein wenig abwandeln. A wholly successfull experiment.  Und da ich derzeit immer auf der Suche nach Kuchenvarianten bin, die auch nach ein paar Tagen noch gut schmecken ist das Rezept auch in dieser Hinsicht ein schöner Zuwachs im häuslichen Kuchensortiment.
Wobei ich dazu noch erwähnen muss, dass es endlich gelungen ist, halbwegs vernünftigen Kuchen in Zürich zu finden. Halleluja. Das hat echt lang genug gedauert. Mein Laden der Wahl ist Gnädinger am Schaffhauser Platz. Sie haben nicht den weltbesten Kuchen, aber es ist endlich etwas, das zu kaufen sich auch lohnt. Und, Zusatzbonus, es ist nicht zu weit vom Büro entfernt, so dass ich gut in der Mittagspause einmal vorbeihüpfen kann wenn ich mal keinen Kuchen gebacken habe und trotzdem eine nette Kuchenpause am Nachmittag haben will.

Möhrenkuchen I Kochen für Schlampen

Den Rest des Beitrags lesen »

Durchgeführt von einer Deutschen anhand eines Rezeptes aus einem amerikanischem Kochbuch. Nämlich dem New York Times Essential Cookbook, das ich von Anikó geschenkt bekommen habe. Das Buch habe ich nun seit dem letzten Herbst und zwar sofort von A bis Z durchgelesen, aber bisher hatte ich dennoch nichts daraus gekocht, so dass es für das Quartalsevent ‘Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen‘ qualifiziert.


Ich bin ja kein ausgesprochener Freund der griechischen Küche. Doch diese zusammengefrickelte Variante war sehr, sehr lecker. Neulich war ich auf der Suche nach einem Pasta-Rezept und fand dieses hier faszinierend in seiner Einfachheit. Nichts als Nudeln mit Joghurt, karamellisierten Zwiebeln und ein wenig geriebenem Käse. Nach was sollte das schon gross schmecken? Nach erstaunlich viel. Süsse, knusprige Zwiebeln mit salzigen, weichen Nudeln, samtigen Joghurt und abgerundet mit würzigem Schafskäse. Charmanterweise gibt es auf dem Markt ja auch einen Stand, der nur Produkte vom Schaf hat, in erster Linie Joghurts und Käse, aber auch Hartwürste und andere Kleinigkeiten. Sie machen ihre Sachen alle komplett selber und nur genau soviel, wie ihre eigenen Schafe auch Milch geben. Sie haben es mal probiert, die Produktion zu erweitern, indem sie noch Milch mit dazu gekauft haben, aber die hat dann leider nicht ihrem Standard entsprochen und so gibt es halt nur das, was der eigene Hof im Thurgau hergibt. Und so habe ich (fast) lokalen Schafsjoghurt erstanden und einen schön gereiften Hartkäse. Überraschend vom Schaf. Der Rest der Zutaten wohnt eigentlich eh immer in meiner Küche. So, Bild zum Text:

Nudeln mit karamelisierten Zwiebeln und Schafsjoghurt I Kochen für Schlampen

Den Rest des Beitrags lesen »

Follow

Bekomme jeden neuen Artikel in deinen Posteingang.

Schließe dich 185 Followern an