Kochen für Schlampen – Hamburg, Berlin, Zürich

30. März 2011

Kräuterquarkstulle

Einsortiert unter: Häppchen & Kleinigkeiten — kochschlampe @ 19:57
Tags: , ,

So zumindest hat Onkel Mattel den Geschmack dieses herzhaften Käsekuchens beschrieben. Neulich war wieder ein Geburtstag – dieses Mal der liebe Schwager – und es sollte einen Vormittagskaffee mit Kuchen geben. So gern ich auch Kuchen esse, als zweites Frühstück muss es für nicht unbedingt sein und so habe ich kurz geschaut, was ich denn so alles in den Vorräten hatte, weil meine Begeisterungsfähigkeit am Sonnabend noch einzukaufen eher gering war. Da ich vage Ideen von Gurkensandwiches beim Einkaufen im Hinterkopf hatte, tummelte sich das eine oder andere in meinem Kühlschrank, was dann stattdessen seinen Weg in diesen herzhaften, ungebackenen Käsekuchen gefunden hat. Ein wenig hatte ich bedenken, ob der Beste Neffe dann überhaupt davon probieren darf – immerhin ist hier rohes Ei drin – aber solange die Eltern damit kein Problem haben, darf er. Und er hat probiert: ist noch nicht so ganz seines. Wird schon gegessen, kommt aber nicht auf seine Lieblingsliste. Bei mir kommt das Ding auf jeden Fall auf die Liste der Dinge, die wieder gemacht werden dürfen. Tüteneinfach, lecker und ein gutes Brunchmitbringsel (oder für ein Picknick oder als kalte Vorspeise oder was auch immer). Ich scheine gerade meine Delia Smith-Liste abzuarbeiten, da auch das hier nach der Vorlage von Delia Smith gebastelt wurde (mit kleineren Variationen natürlich. Genau nach Rezept arbeiten kann ja jeder).

(weiterlesen…)

28. März 2011

Rückmeldung

Einsortiert unter: Ofen,Süßes — kochschlampe @ 13:17
Tags: , , , ,

Ich wurde dezent von der Seite darauf aufmerksam gemacht, dass ich in der letzten Zeit nur sehr erratisch mich hier zu Wort gemeldet hätte… stimmt. Ich habe auch einen eher großen Backlog von Bildern, die darauf warten, in Beiträge verwandelt zu werden. Mit der nicht unbeträchtlichen Herausforderung bei dem einen oder anderen zu raten, was genau ich da noch einmal gemacht habe. Denn selbst wenn ich noch weiß, was ich als Basisrezept genommen habe, habe ich normalerweise eine Variante gemacht, die wahlweise an meinen Geschmack oder an meine Vorräte angepasst wurde. Mal sehen, was ich da noch zusammenbekommen werde. Vielleicht sollte ich anfangen, mir Notizen beim Kochen zu machen, damit ich hinterher nicht Rezepteraten betreiben muss.
Anyways, zum ersten Geburtstag des Lieblingsneffen habe ich  einen Möhrenkuchen gemacht. DEN Möhrenkuchen, würde ich sogar behaupten. Wer eine brave Aargauer Rüeblitorte erwartet, der wird enttäuscht werden. Das hat mit einer Rüeblitorte eigentlich nur gemeinsam, dass geschredderte Möhre mit hineingegeben wird. Das Rezept stammt von Delia Smith -  – und wurde schon vor Jahren ausgetestet und für gut befunden. Um so mehr hat es mich überrascht, dass es bisher seinen Weg nicht bis ins Blog gefunden hat. Das ist ein gefühlter Luxuskuchen mit Orangensirup, Mascarpone und was man sich sonst noch schönes darin vorstellen kann. Tolles Gerät. Allerdings auch so nahrhaft, dass nur tapfere Esser mehr als ein Stück so wirklich davon zu sich nehmen können. Prachtstück in Draufsicht:

(weiterlesen…)

9. März 2011

Frühling lässt sein grünes Band flattern

Einsortiert unter: Ganzes Essen,Gemüse — kochschlampe @ 08:48
Tags: , , ,

So langsam darf der Frühling kommen. Hier erstrahlt zwar schon seit Tagen alles in hellstem, schönstem Sonnenschein (es gab auch schon den ersten Kaffee der Saison im Freien), nur arg kalt , das ist es immer noch. In ferneren Gestaden scheint der Frühling schon deutlich besser sich durchgesetzt zu haben, da es seit 2-3 Wochen schon wieder cima di rapa zu kaufen gibt. Eines der ersten Frühlingsgemüse, das ich dann auch immer gleich kaufen muss, um wenigstens das Gefühl zu haben, dass der Winter bald vorbei ist. Klassischerweise wird daraus als erstes past’ e broccoletti und dann? So ein Bund ist nicht so schnell verarbeitet. Dann ist mir aufgefallen, dass ich in letzter Zeit relativ wenig Risotti gegessen habe und sich der cima di rapa doch auch in Reis bestimmt sehr gut machen würde. Gesagt, ausprobiert und ja, passt ganz wunderbar. Cremig und leicht scharf, ein wenig Brokkolinebentöne und dennoch weit vom winterlichen Einerlei entfernt. Darf es ruhig noch mal geben. Auch bald.

(weiterlesen…)

5. März 2011

Nix für Hektiker

Einsortiert unter: Ofen,Süßes — kochschlampe @ 16:38
Tags: , , , ,

Neulich stand mal wieder ein größerer Familienkaffee an, nettes Wesen, das ich bin, habe ich Little Sister angerufen und gefragt, ob ich vielleicht einen Kuchen mitbringen soll. So vage im Hinterkopf hatte ich einen Himbeer-Käsekuchen von bbcgoodfood, den ich eh schon mal ausprobieren wollte. Im Laufe des Gespräches kam es dann irgendwie dazu, dass Little Sister den Käsekuchen machen wollte und ich mir etwas Neues aus meiner Sammlung zum Backen aussuchen würde.
Wie es so kommt, hatte ich noch ein vollkommen unbenutztes Backbuch im Regal stehen: Das Große Teubner Backbuch.

Ich vermute, dass ich es mal gekauft habe, als Anikó da war. Irgendwie habe ich immer neue Koch- oder Backbücher, nachdem ich Anikó getroffen habe. Weil ich davor noch nie etwas daraus gemacht habe, ist es ein passender Kandidat für Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen.

Da ich beim Posten ein wenig vor mich hingetrödelt habe, hat es sich gut getroffen, dass Hamburg Kocht bei Facebook nach Rezepten mit Orangen gefragt hat. Das war der Schubser, den ich brauchte, um mich endlich auf die Söckchen zu machen und mal wieder hier aktiv zu werden.
Wie gesagt, das ist kein Kuchen für Hektiker. Es ist kein komplizierter Kuchen, die einzelnen Schritte sind alle nicht schwierig, nur muss man immer wieder warten, bis irgendwas halbwegs abgekühlt ist, so dass es weitergehen kann. Ich würde dazu raten, den Kuchen zu machen, wenn man einen ruhigen Tag oder Abend hat und immer mal wieder den einen oder anderen Schritt nebenher gut machen kann. Lohnt sich übrigens sehr, die Zeit zu investieren. Wunderbar leckerer Kuchen mit deutlichem Suchtpotential.

(weiterlesen…)

Theme: Rubric. Bloggen Sie auf WordPress.com.