Archive für Beiträge mit Schlagwort: Basisrezept

Neulich, gut, vor einigen Wochen, war der GröFaz kränkelnd. Gut wie ich bin, habe ich ihm eine Hühnersuppe gekocht, als Krankenkost. Und weil ich so gar keine Ahnung habe, wie das eigentlich geht, habe ich mal die Schritte dokumentiert da es sicher noch andere Menschen gibt, denen es an der Stelle geht wie mir. Ich bin ohne Hühnersuppe gross geworden (überraschend in einem langjährig vegetarischen Haushalt, oder?) und hatte so nicht den Referenzrahmen von ‘das hat Mama immer so gemacht’ und habe einerseits die Bastelanleitung vom GröFaZ genommen und andererseits den Rest dann als best guess. Die Rückmeldung war, dass alles an sich sehr schön gewesen sei, aber das nächste Mal bitte nicht Rosmarin, sondern Thymian. Das kann ich mir merken.

Hühnersuppe | Kochen für Schlampen

So. Ich habe mir ein ausgewachsenes Huhn genommen, ein Suppengrün, ein wenig Rosmarin und Zitronenschale. Das Suppengrün bestand aus Möhre, Knollensellerie, Wirsing, Zwiebel, Lauch und Petersilienwurzel. Alles in Mundgerechte Stücke schnitzen. Nur nicht das Huhn, das bleibt wie es ist.

Hühnersuppe | Kochen für Schlampen

Das Huhn im Suppentopf auf das Gemüsebett legen und mit kaltem Wasser aufsetzen und milde salzen. Das Wasser sollte das Huhn knapp bedecken. Langsam zum Kochen bringen und dann bei geschlossenem Deckel für wenigstens 2 Stunden leise vor sich hin simmern lassen. Nach dem Auskühlen das Huhn in mundgerechten Stücken zerfleddern und zurück in die Suppe geben. Wieder aufkochen und dem kranken Huhn reichen.

Hühnersuppe | Kochen für Schlampen

Das ist natürlich dann eine grössere Runde an Hühnersuppe, wird vom Kranken aber gern in Gänze aufgegessen. Und dann um Nachschub gebeten.

Hühnersuppe | Kochen für Schlampen

Erstaunlicherweise ist Hühnersuppe tatsächlich eine wunderbare Krankennahrung und nicht nur wegen der Tradition. Sie hat eine entzündnungshemmende Wirkung (warum scheint keiner zu wissen), sie wirkt schleimlösend und heizt den temperaturempfindlichen Schnupfenviren so ein, dass sie frühzeitig sterben.

Esst mehr Suppe als Krankenessen!

Verregnete Wochenenden werden von mir gern genutzt, um ein wenig auf Vorrat für die kommende Woche zu kochen. So auch neulich – ich hatte schon dies & das fertig gekocht und noch Zeit und Zutaten für eine größere Runde an Tomatensauce. Tomatensauce kann man immer mal gebrauchen, sei es in ihrer ursprünglichen Bestimmung als Begleiter zu Nudeln (egal ob Spaghetti oder Lasagne), als Füllung für Pfannekuchen, als Dip für irgendwelche Fritters oder Basis für Suppen. Es gibt immer einen Einsatz. Gesagt, getan. Um des Neuheitsfaktors Willen habe ich mir sogar ein echtes Rezept (im Gegensatz zu dem aus der la main Lameng) ausgesucht. Mit Möhre drin. Das gefällt mir sehr gut, ist aber deutlich gemüsiger, als ich es bis dato von meiner Tomatensauce gewohnt war. Und irgendwie auch ein wenig süßlicher. Passt zu vielem, ist aber das Falsche, wenn man da jetzt viel Chili oder Oliven reinmachen will. Wollt ich dieses Mal aber gar nicht. Irgendwie war die Sauce dann erstaunlich schnell aufgebraucht (ich meine, dass ich einen Nudelauflauf gemacht habe, Pfannekuchen mit Tomatensauce und Cheddar gefüllt habe und sie bei Pellkartoffeln mit Quark habe zu Wort kommen lassen. Und eine Suppe hat auch noch kurz gegrüßt. Mir fällt auf, das ich da überall alte Rezepte genommen habe, die nie ihren Weg ins Blog gefunden haben). Ejal, erstmal das, was gerade da ist fertig machen:

Den Rest des Beitrags lesen »

Mardi Gras. Faschingsdienstag. Veilchendienstag. Schissmelledienstag. Schübligziischdig. Wie immer ihr es nennt. Es ist heute: der Tag zwischen Rosenmontag und Aschermittwoch. Interessanterweise bedeutet Shrove Tuesday ‘Beichtdienstag’ und scheint eine der wenigen Nischen zu sein, in denen das Wort Shrove überlebt hat. Vor allem ist es auch Pancake Tuesday und in der Form wollte ich mich dem Hingeben, um bei Barbaras Aufruf nach Rezepten für die Karnevalszeit mitzumachen. Ich gehöre zu den Menschen, die in einer Weltgegend groß geworden sind, in der Fasching etwas für Kinder ist und es keine (ok, in seit dem Einfall der Bonner gibt es einen verhungerten) Karnevalsumzüge gibt. Unser Karneval ist ein neues Fest, das im Mai gefeiert wird, wenn es gute Chancen auf anständige Temperaturen gibt, bei denen man auch tatsächlich gern draußen unterwegs sein will: der Karneval der Kulturen. Da ist die halbe Stadt gesperrt, es gibt große Umzüge und tausenden Menschen kommen dazu, um mitzufeiern, lustige Dinge zu essen und einen schönen Tag zu verbringen.

Rezepte für die tollen Tage
Pancake Tuesday hat sich wahrscheinlich entwickelt, um kurz vor Beginn der Fastenzeit noch schnell die reichhaltigen Lebensmittel aufzubrauchen, bevor es nicht mehr erlaubt ist, die zu essen. Dazu gehören Fett (insbesondere Butter), Milch, Eier und Zucker. Pfannekuchen sind dankbare Resteverwerter, da man sie mit eigentlich allem füllen kann, was die Küche gerade so hergibt. Egal, ob man noch ein wenig Tomatensauce und einen Rest Käse hat oder ein wenig Restapfelmus, bei dem man nicht so genau weiß, was man damit eigentlich noch machen soll oder Gemüse-/Fleischreste, die alle in zarte Pfannekuchenhüllen gesteckt und dann mit Genuss gegessen werden können. Noch dazu ist es eines der am einfachsten zu kochenden Gerichte überhaupt und wahrscheinlich nach Grießbrei oder Milchreis das erste, was die meisten lernen zu machen. Es gibt hunderterlei Varianten die Pfannekuchen herzustellen. Ich habe mich hier für eine sehr einfache, neutrale Variante entschieden. Das Rezept ergibt bei mir einen kleinen Stapel von 10 Pfannekuchen:

Den Rest des Beitrags lesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 235 Followern an