Vardenafil HCl – The Best Remedy for Erectile Dysfunction

Erectile dysfunction (ED) occurs in one out of five men.  This is a 20 percent range in developing the issue.  All over the world, there are over a hundred million men who currently have this sexual disorder.  Although each individual who develops this issue of penile impotence will have varying severity, the fact that you have it means you can no longer successfully engage in sexual intercourse.  Having this issue can be problematic, especially when you are still sexually active.  These days, the most effective way to remedy the condition is through the use of vardenafil HCl. Read more…

Why Men Choose Vardenafil HCL for Sale

A ton of men trust that having physical intimacy with their accessory is an imperative thing in life. The craving to engage in sexual relations with some individual you are physically pulled into, particularly a mate, is something that is a bit of human nature. All things considered, these sexual inclinations ought to be fulfilled, especially if both sides have the same craving at that particularly moment. Something else, frustration and discontent in the relationship will take after, which, in some stunning cases, prompts breakups and even detachment. This is truly a regular issue went up against by men who are encountering erectile brokenness as on account of their erectile condition, they can’t satisfy the sexual slants of their assistants.

 

Before, men who experienced ED had two alternatives, either to recognize their fate as being penile infertile, or find courses, for instance, herbals or contraptions to offer them some help with accomplishing an erection. Read more…

Archives for the month of: April, 2012

Ely Cathedral

Bereits im letzten Herbst gab es einen Ausflug nach Ely. Ely. Ely. Ely. Das klingt immer merkwürdiger, je öfter man das Wort sagt oder schreibt. Ely jedenfalls ist eine kleine Stadt nördlich von London und sogar ein wenig nördlich noch von Cambridge. Dabei aber sehr schön mit der Bahn angebunden, so dass man direkt von Stansted (ich hasse Ryan Air) dahin kommen kann. Dieser leicht merktwürdige Ortsname verdankt das Städtchen den Aalen, die in der Ouse (dem Ouse?) früher viel gefangen wurden. Die Haupttouristenattraktion ist die Kathedrale – wie üblich ein Projekt das sich über mehrere Jahrhunderte gezogen hat – mit einem Zusammenbruch des Turms auf halben Wege und darauf folgendem Neubau. Aber: schön hamse dis jemacht. Und vor allem auch wieder sehr schön restauriert in den 90ern.

Der Engländer liebt ausführliche Beschilderung

Es ist schier unglaublich, welche Textmengen in England überall im öffentlichen Raum untergebracht sind. Ich gehe da sehr schnell dazu über, die Schilder gar nicht mehr zu lesen, weil es schwierig wird zu unterscheiden, was jetzt tatsächlich (Gefahren) relevant ist und was nicht. Zumal es häufig – wie in diesem Fall kurz vor einem nicht gesicherten Bahnübergang – genügen würde, ein Schild hinzustellen. Es sind übrigens nicht alle Schilder und Hinweise zu diesem einen Bahnübergang auf dem Foto. Es gab noch mehr Gloriosität.

Spazierwege enthalten Kuhweiden

Gar nicht gut für mich: Spazierwege, die über Kuhweiden führen. Ich bin ganz eindeutig zu sehr Städter, als dass ich mich auf einer Kuhweide wohlfühlen würde. Treten die Biester nicht seitlich aus? Pferde sind eine andere Geschichte. Ich habe die Zeit zwischen 8 und 18 mit sehr viel Pferd gefüllt – Voltigieren, Reiten etc, so dass ich hier gut weiß, wann es Gefahrensignale sind und wann das Pferd einfach nur freundlich neugierig ist. Bei Kühen: keene Ahnung. Praktisch: der Fußpfad hat an einer sehr langen Brombeerhecke langgeführt und dank eines warmen Herbstes waren da lauter späte Früchte dran. Wir haben einen ordentlichen Eimer (ok, kleine Einkaufstüte) voll eingesammelt und später ein Apfel-Brombeer-Crumble gebacken. Nach einem Rezept der Mutter des Gastgebers, das ich auf keinen Fall verändern sollte. Ich würde beim nächsten Mal trotzdem gern noch ein paar Nüsschen oder so in den Teig machen. Hier habe ich auch das erste Mal Carnation Milk kennengelernt, was im Endeffekt Kondensmilch ist. Diese Milch wurde statt Eis oder Sahne aus nostalgischen Gründen zum Crumble gegessen. Ich habe mich doch lieber für Sahne entschieden.

Peacocks Tearoom!

Wir kommen zum Ziel des Ausflugs, für den ich tapfer die Kuhweide überwunden habe: Peacock’s Tearoom. Das ist der einzige Tea Room in Cambridgshire, der in die Tea Guild  aufgenommen wurde und somit deren illustren Ansprüchen an einen ‘proper tea’ genügt. Ok, sie habe in 2011 sogar einen ‘Award of Excellence’ bekommen. Ich habe mich auf jeden Fall sehr über den Ausflug hierher gefreut. Ich mag Cream Tea. Sehr. Es gehört zu den Geschenken für ein schönes Leben, einen ordentlichen Cream Tea am Nachmittag zu haben.

Vollblühender Neid

Der Tearoom ist großartig und selbst die Viertelstunde Wartezeit, bis endlich ein Tisch freiwurde hat sich sehr gelohnt. Es ist alles sehr liebevoll und ein wenig altmodisch eingerichtet. Einerseits passt alles irgendwie zusammen und andererseits ist es nicht zu sehr matchy-matchy. Sehr angenehm. Dadurch wirkt es wie eine moderne Interpretation eines klassischen Teezimmers, ohne zu gewollt designt zu wirken.

Walisischer Hasensnack

Für nicht-Freunde des Cream Teas wird hier auch gesorgt. Der GröFaZ hat sich meiner Empfehlung hingegeben und ein Welsh Rarebit (Welsh Rabbit) mit roter Zwiebelmarmelade bestellt und war angenehm überrascht, wie lecker so ein Snack sein kann. Der Legende nach ist dieser Käsetoast das, was der walisische Hasenjäger zu Abend gegessen hat, nachdem er mit leeren Händen von der Jagd heimgekehrt ist. Mir ist der Snack eh lieber als so ein Kaninchenbraten.

Fremde Konzepte: einfach Sahne ungeschlagen über den Kuchen gießen

Es gab noch mehr Cream Tea Verweigerer – zu dem Kuchen wurde Sahne gereicht. Aber nicht wie bei uns üblich in der Variante steif geschlagen und gesüßt sondern in flüssig-ungesüßt, was zu dem Rührkuchen sehr gut gepasst hat. Der war alleine schon süß genug.

Das einzig Wahre: Cream Tea.

Mein Cream Tea. Ich mag Cream Tea. Wirklich. Netterweise hier mit Varianten: Scones in natur und mit Rosinen (beides gut) und nicht nur mit einer kjlassischen Himbeermarmelade sondern auch mit damson jam. Also, Marmelade aus Kriechpflaumen. Erstaunlich gut. Das passte irgendwie noch einmal besser zu einem Tee im Herbst als die Himbeermarmelade, auch wenn die schon sehr gut gewesen ist.

Also. Ely ist nett und hübsch. Und wer schon fast in der Gegend ist, weil er sich Cambridge anschaut, der sollte noch die 3 Meter weiter fahren und einen Teestop im Peacocks einlegen.

Wunderbares Essen für einen kühlen Frühlingstag: Kohlrabi-Petersiliensuppe. Neulich ausgetestet und definitiv für gut befunden.Die Suppe ist denkbar einfach und in unter einer halben Stunde fertig auf dem Tisch und soll deswegen auch mein Aprilbeitrag zu Cucina Rapida werden.
Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Ich esse Kohlrabi sehr gern und bin ein wenig gefürchtet, weil ich fast alle Suppen püriere, bis sie fast vollständig glatt sind. Ich mag das. Stückige Eintöpfe haben auch ihren Platz, aber Süppchen lieber in glatt. Klare Suppen mit Einlage mache ich fast nie. Frühlingskochen ist gern ein wenig schwierig: ich mag die Wintergemüse nicht mehr sehen aber so richtig viel an neuen Sachen gibt es noch nicht, schon gar nicht zu Frühlingsbeginn, wenn wir mal von Bärlauch absehen. Aber Kohlrabi ist für mich nicht eindeutig Winter und gewinnt durch die Zitronenschale und die Petersilie die ersten Frühlingsanklänge. Man kann sicherlich auch irgendeine Form von Brot zu dem Süppchen nehmen, mich würde es aber schon fast bei der Zartheit stören, da noch mehr Geschmacksebenen reinzubringen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Irgendwann, es muss rund um den St. Patrick’s Day gewesen sein, bin ich über dieses Rezept gestolpert: ein vegetarisches Guinness Stew. Es klang einfach und nett und ansprechend, so dass ich es gleich machen wollte. Auf dem Heimweg von der Arbeit wollte ich noch rasch die fehlenden Zutaten einholen – insbesondere natürlich das Guinness. In meiner Wohnung wohnt in den allermeisten Fällen kein Bier. Ich trinke nicht gern welches und Gäste dürfen sich wahlweise eigenes mitbringen oder sich mir bei Wein/Cocktail/Tee/Wasser anschließen. Entsprechend war ich dann ein wenig überrascht als ich beim Supermarkt am Wegesrand kein Guinness bekommen habe. Das gibt es nicht überall? Da schau mal einer guck. Ich war weder gewillt noch einen Umweg zu fahren noch meine Pläne für den Abend so wirklich abzuändern. Ergo der Beschluss: Alkohol ist Alkohol. Wenn ich kein Guinness bekomme, dann nehme ich halt einen kräftigen französischen Landwein. Das konterkariert zwar den Namen des Stews, aber nun. Man kann nicht alles haben.
Ich habe experimentell ein wenig frisch gehackte Petersilie unter ein Schüsselchen des Stews gegeben und kann nur sagen: nein, nicht machen. Das macht es leider nicht besser, sondern schlechter. Also, bis auf die Optik. Die war mit Petersilie besser. Besonders schick sind die unglaublich süßen Möhrchen, das muss einfach mal gesagt sein.

Den Rest des Beitrags lesen »

Follow

Bekomme jeden neuen Artikel in deinen Posteingang.