Für die deutsche Version hier klicken.

There’s a new event out there in the blogosphere of cooking:

no croutons

This time hosted by Lisa’s Kitchen. What the event asks me to do is a vegetarian soup, appealing to carnivours as well as vegetarians. The whole concept of making a vegetarian dish to appeal to a meat eater is a bit strange to me. If it is an appealing (vegetarian) dish, well made, whyever should it not appeal to both groups? But maybe I never really faced the dilemma, because I never changed from meat eater to grass eater, rather grew up as a vegetarian. I never felt the need to distinguish myself from other styles of eating. To this day I really can’t stand vegetarian zealots, newly converted and fanatic about being really, really meat-free. I wish they would simply relax and enjoy their food. Another thing I do not really like is being asked if I eat fish. No. As a general rule, vegetarians do not eat fish, because it is produce from a dead animal. People who claim to be vegetarians and still eat fish are non in my eyes.On to a happier topic: good food. I found a nice recipe for an Italian bean and pasta soup, suiting the requirements of this event perfectly:

Minestra die Fagioli e Pasta

serves 4, generously

  • 225g dried white beans, soaked in water over night
  • 110g soup pasta
  • 1 heaped tablespoon of fresh rosemary, finely chopped
  • a bit of olive oil
  • 1 large onion, finely chopped
  • 2 cloves of garlic, crushed
  • 2 1/2 tablespoons tomato puree
  • parmesan to serve

Drain the beans, but reserve 1,75 litres (top up if necessary). Gently fry the onion in olive oil until golden and soft – about ten minutes. Add the garlic and cook for about another minute. No come tomato puree and rosemary – stir for a further minute. Now add beans and their reserved liquid, bring to boil and simmer very gently for about an hour or until the beans are soft. Add salt, pepper and the pasta, cook for as long as needed to get the pasta al dente. Serve in soup bowls with a lot of parmesan.

toskanische bohnensuppe

Ein neues Blogevent schwirrt durch die Weiten des Internets:

no croutons

Ein nettes, rein vegetarisches Event, dieses mal gehostet von Lisa’s Kitchen. Ein wenig unverständlich (ok, total unverständlich) ist mir die Aufgabe eine vegetarische Suppe zu erstellen, die einen Fleischesser sabbern lässt. In meinem Verständnis ist eine vegetarische Suppe, wenn sie gut gemacht ist, sowohl für Fleisch-, als auch für Grasesser ansprechend. Aber mir sind in der Angelegentheit so einige Konzepte fremd, was daran liegen mag, dass ich nie von der einen in die andere Richtung meine Ernährugnsgewohnheiten geändert habe. Ich bin schlicht als Vegetarier groß geworden und so ist diese Art zu essen für mich normal und richtig. Ganz schlimm finde ich frisch konvertierte Vegetarier, die mit ihrem Fanatismus und ihrem Glauben daran, dass sie den heiligen Gral der Ernährung gefunden haben, allen anderen auf die Nerven gehen, anstatt einfach entspannt ihr Essen zu genießen.

Auf zu erfreulicheren Themen:

Minestra die Fagioli e Pasta

für 4

  • 225g getrocknete weiße Bohnen, über Nacht eingeweicht
  • 110g Suppennudeln (am besten in Macaroniform)
  • 1 gehäufter EL frisch gehackte Rosmarinnadeln
  • ein wenig Olivenöl
  • 1 große Zwiebel, feingehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • 2 1/2 EL Tomatenpüree
  • Parmesan zum Servieren

Die Bohnen abgießen, dabei die Flüssigkeit auffangen und 1,75l abmessen. Die Zwiebel im Olivenöl sanft weich und golden braten – das dauert etwa 10 Minuten. Den Knoblauch hinzugeben und eine Minute lang mitbraten, dann kommen Rosmarin und Tomatenpüree dazu – eine weitere Minute rühren. Schließlich die Bohnen und die aufbewahrte Flüssigkeit dazu – aufkochen und dann bei geringer Hitze etwa eine Stunde köcheln lassen, bzw. bis die Bohnen weich sind. Nun salzen, pfeffern und die Nudeln dazu geben. So lange kochen, bis die Nudeln al dente sind. In Schüsseln mit viel Parmesan servieren.

toskanische bohnensuppe

Glücklich sein und sehr, sehr satt.

About these ads