Archive für den Tag: 18. Februar 2008

schokomakronen.jpg

Momentan wird hier hormonell bedingt sehr viel gebacken. Das wird ungefähr Mitte Juni ein jähes Ende nehmen, und da auch die Mini-Zitrone gerne “Battetuchen” macht und der Liebste gerne Süßes ist, macht es in der Zwischenzeit die ganze Familien glücklich. Dieses ist wirklich das einfachste Keksrezept, das mir je untergekommen ist. Es stammt wie so oft von Nigella. Im Original handelt es sich um reine Mandelmakronen, aber da ich nicht genug gemahlene Mandeln hatte, habe ich Haselnüsse dazugenommen. Das Ergebnis war prima! Übriggebliebenes Eiweiß friere ich jetzt immer ein, so dass ich wie eine richtig ordentliche Hausfrau einfach einen Beutel aus unserem mikroskopisch kleinen Gefrierfach ziehe wie ein Zauberer das Kaninchen aus dem Hut.

  • 300 g Mandeln + Haselnüsse, je nachdem, wie kräftig man den Geschmack möchte
  • 250g Puderzucker
  • 3 Eiweiß
  • 45g Kakaopulver

Puderzucker und Kakao sieben, mit den Nüssen vermischen und alles mit dem Eiweiß verrühren, so dass eine klebrigen Masse entsteht. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Ungefähr walnussgroße Kugeln formen (am besten die Finger ständig mit Wasser anfeuchten) und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Ca. 11 Minuten backen. Die Makronen müssen in etwas aussehen wie auf dem Bild und unten noch ein bißchen weich sein, sie härten beim Abkühlen noch etwas nach. Hervorragende Nervennahrung!

Für die deutsche Version hier klicken.

There’s a new event out there in the blogosphere of cooking:

no croutons

This time hosted by Lisa’s Kitchen. What the event asks me to do is a vegetarian soup, appealing to carnivours as well as vegetarians. The whole concept of making a vegetarian dish to appeal to a meat eater is a bit strange to me. If it is an appealing (vegetarian) dish, well made, whyever should it not appeal to both groups? But maybe I never really faced the dilemma, because I never changed from meat eater to grass eater, rather grew up as a vegetarian. I never felt the need to distinguish myself from other styles of eating. To this day I really can’t stand vegetarian zealots, newly converted and fanatic about being really, really meat-free. I wish they would simply relax and enjoy their food. Another thing I do not really like is being asked if I eat fish. No. As a general rule, vegetarians do not eat fish, because it is produce from a dead animal. People who claim to be vegetarians and still eat fish are non in my eyes.On to a happier topic: good food. I found a nice recipe for an Italian bean and pasta soup, suiting the requirements of this event perfectly:

Minestra die Fagioli e Pasta

serves 4, generously

  • 225g dried white beans, soaked in water over night
  • 110g soup pasta
  • 1 heaped tablespoon of fresh rosemary, finely chopped
  • a bit of olive oil
  • 1 large onion, finely chopped
  • 2 cloves of garlic, crushed
  • 2 1/2 tablespoons tomato puree
  • parmesan to serve

Drain the beans, but reserve 1,75 litres (top up if necessary). Gently fry the onion in olive oil until golden and soft – about ten minutes. Add the garlic and cook for about another minute. No come tomato puree and rosemary – stir for a further minute. Now add beans and their reserved liquid, bring to boil and simmer very gently for about an hour or until the beans are soft. Add salt, pepper and the pasta, cook for as long as needed to get the pasta al dente. Serve in soup bowls with a lot of parmesan.

toskanische bohnensuppe Den Rest des Beitrags lesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 240 Followern an