Vanillekipferln müssen eigentlich jedes Jahr in der Weihnachtsbäckerei sein. Meistens habe ich sie gemeinsam mit Dr C nach seinem bewährten Rezept gemacht, aber da er dieses Jahr vollkommen im Hausbau versinkt, habe ich mich an ein für mich neues Rezept gewagt: dem der Buntköchin. Ich liebe Vanillekipferln, sie müssen sehr mürb sein und zart auf der Zunge schmelzen und dabei natürlich unglaublich vanillig. Eigentlich wollte ich die Kekse schon am vergangenen Wochenende machen und hatte sogar schon den Teig vorbereitet, aber irgendwie hatte sich keine Zeit dafür gefunden – die Adventszeit ist immer ein mittlerer Freizeitstress mit vielen, bunten sozialen Verpflichtungen. Und so lag der Teig dann bis Dienstagabend im Kühlschrank, als ich eine schnelle Backaktion hingelegt habe. Das ist einer der Vorteile bei fast allen Mürbeteigkeksen: man kann die Zubereitung ein wenig entzerren, indem man den Teig den einen Tag herstellt und das eigentliche Backen dann ein paar Tage später erledigt. Länger als eine Woche würde ich den Teig allerdings nicht im Kühlschrank liegen lassen.

Fertige Kipferln

Vanillekipferl

ca. 2 Bleche (bei mir 2,5)

für die Kipferl:
200 g Mandeln, gemahlen
170 g Mehl
210 g Butter, zimmerwarm
70 g Puderzucker (Staubzucker)
1 Vanillestange, Mark ausgekratzt
1 Prise Salz

zum Wälzen:
200 g feinster Zucker
2 Vanillestangen, Mark ausgekratzt

Alle Zutaten für die Kipferl zu einem Teig verkneten. 1 Stunde in Klarsichtfolie eingewickelt im Kühlschrank ruhen lassen – oder bis zu einer Woche. Ofen auf 160°C Ober-Unterhitze vorheizen. Teig mit flachen Handflächen zu kleinfingerdicken Strängen rollen und in Stücke zu 3 Fingern Breite schneiden, ggf. noch auf die Breite von 4 Fingern rollen.

Komischer Teigstrang

In Kipferlform biegen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Wie man sieht: ich kann mir Mühe geben und trotzdem werden sie nie so ganz uniform werden. Von daher einfach die Behauptung, dass das so muss, um zu zeigen, dass es Handarbeit ist.

Fein geformte Kipferln

Im Ofen hellgelb backen. (dauert bei mir 14 Minuten) Blech rausnehmen. 1 Minute stehen lassen. Die noch warmen Kipfeln im Gemisch aus feinstem Zucker und Vanillemark vorsichtig wälzen. Achtung, wirklich sanft anfassen, sie zerbrechen leicht! Man muss eine Art Kompromiss finden: je länger man die Kekse abkühlen lässt, um so geringer ist die Chance, dass sie zerbrechen. Gleichzeitig haftet dann aber auch immer weniger von dem Vanillezucker an ihnen.

Zartblonde Rohlinge

Die Kekse sind großartig. Wirklich mürb, schön vanillig und überhaupt eine Freude. Ich würde das nächste Mal vielleicht noch ein wenig mehr Vanille nehmen, aber auf jeden Fall habe ich mein neues Standardrezept gefunden.

Jetzt fehlen mir nur noch Mürbchen und ich bin mit der Weihnachtsbäckerei für dieses Jahr durch.