Kochen für Schlampen - Hamburg, Berlin, Zürich

17. Februar 2009

Ich habe gelogen

Gespeichert unter: Basis, Süßes — kochschlampe @ 11:09
Tags: Apfelmus, Reisbrei, Rezept

Die Breizeit ist doch nicht wirklich vorbei, aber sie wurde tendenziell auf das Frühstück reduziert. Anfangs bin ich dem Grießbrei erlegen und habe mich dann nach ein wenig Abwechslung umgeschaut und wurde nun als erstes bei Instant-Reisflocken fündig. Die sind zwar nicht unbedingt unglaublich aufregend, aber sie gehen schnell und sind angenehm am frühen Morgen zu essen. Bleibt nur das kleine Problem mit Obst. Ich mag in Breis gern Obst haben - nur was zum Teufel ist säurearmes Obst? Bisher fündig wurde ich bei Banane (bei der es mir gar sehr schaudert), Aprikose (überhaupt nicht in Saison und auch nicht im Supermarkt gesehen) und Feigen (heute frisch erworben). Gestern aber musste ich daran denken, dass das geschätzte Fräulein H in ihren Fruchtschlamm immer so lange Haushaltsnatron kippt, bis der pH-Streifen einen neutralen Wert anzeigt. Ich habe zwar keine Teststreifen zu Hause, aber dafür Haushaltsnatron. Und noch immer ein paar Äpfel, die langsam wirklich verbraucht werden wollte. Ergo habe ich Apfelmus gekocht - mit Rosmarin und Granatapfelsirup - und habe frei Schnauze ein wenig Natron reingegeben, in der Hoffnung, dass der pH-Wert ungefähr hinkommen möge. Leider habe ich im Tran den Löffel mit dem Granatapfelsirup abgeleckt. Das wird bei KochSchlampen mit Bauchschmerzen nicht unter 10 Minuten bestraft. Aber nu. Das Frühstück am nächsten Morgen war trotzdem sehr gut (und gut verträglich).

reisbrei_apfelmus

Der Granatapfelsirup sorgt beim Apfelmus zwar für guten Geschmack, leider aber auch für hässliche Farbe. Zumindest wenn man Nar Eksisi verwendet.

Reisbrei

1 Person

  • 60 g Instant-Reisflocken
  • 350 ml (Soja-) Milch

Die Milch zum Kochen bringen, und dabei darauf achten, dass sie nicht überkocht. Die Reisflocken einrühren und 1 Minute kochen lassen. Vom Herd nehmen und 5 Minuten mit geschlossenem Deckel ausquellen lassen. Eventuell süßen. Mir ist das so schon süß genug.

Apfelmus mit Rosmarin und Granatapfelsirup

  • 500 g Äpfel, geschält, entkernt und in Stücken
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Rosmarinnadeln, frischgehackt (1 TL wenn man Rosmarin lieber nicht so intensiv hat)
  • 2 EL Granatapfelsirup
  • 1/2-1 TL Natron (wenn man gerade ein wenig säureempfindlich ist)

Alle Zutaten (bis auf das Natron) in einen Topf geben und evtl. mit ein wenig Apfelsaft zum Köcheln bringen. Solange köcheln lassen, bis die Äpfel anfangen zu zerfallen. Nun evtl. das Natron dazu geben und prüfen, ob der Zuckergehalt so stimmt. Abkühlen lassen und bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren. Das Mus/Kompott wurde nicht eingekocht, ist also nur eher begrenzt und auch nur im Kühlschrank aufzubewahren.

Reis mit Mus ins Schüsselchen und den Tagesanfang genießen.

9 Kommentare »

  1. Probier mal die Hirse-Flocken aus, die sind nicht ganz so süß, leicht nussig, fast wie Musli. Das Kind hat due geliebt!

    Kommentar von rike — 17. Februar 2009 @ 4:51

  2. Birnen und reife Mango scheinen mir weniger sauer zu sein als Äpfel.

    Kommentar von lamiacucina — 17. Februar 2009 @ 6:28

  3. @rike: Hirseflocken werde ich gern die Tage austesten - nussig klingt verlockend.

    @lamiacucina: Birnen wollte ich auch noch holen, bei Mango war ich ein wenig unsicher… aber einen Versuch sind sie sicher wert.

    Kommentar von kochschlampe — 17. Februar 2009 @ 6:37

  4. mein Gott, was hast du denn schlimmes? Das geht ja schon lange so…

    Kommentar von Gästin — 18. Februar 2009 @ 1:12

  5. Ich habe mir erfolgreich ein Magengeschwür eingefangen - und das dauert ein wenig, bis das alles abgeheilt ist.

    Kommentar von kochschlampe — 18. Februar 2009 @ 6:40

  6. achje. zu viel stress? ich hoffe, die ursache kann auch abgestellt werden. gute besserung und hoffentlich baldiges freudig-in-festes-beißen!

    Kommentar von Gästin — 18. Februar 2009 @ 10:50

  7. Ich habe in Slowenien auch einen sehr leckeren süßen Buchweizenbrei gegessen (unsere Wirtin: “Das ist ein altes slowenisches Gericht, das gibt Kraft!”), der war allerdings mit Sahne - ich weiß nicht, ob du die darfst. Und als Obst fällt mir auch noch Papaya ein, obwohl die Qualität meistens schlecht ist.

    Kommentar von zitronencurry — 19. Februar 2009 @ 7:43

  8. Buchweizen klingt auch nicht falsch. Sahne ist ein wenig kritisch, aber in kleineren Mengen durchaus verträglich. Eine Schwarzwälder Kirsch wäre im Moment eher nicht drin, aber mal einen Esslöffel von im Brei sollte wirklich gehen. Die Hirseflocken habe ich schon gekauft und werde sie morgen Früh austesten.

    Bei eingeflogener Papaya bin ich ein wenig skeptisch - außerdem hat mir die eigentlich nur dann wirklich geschmeckt, wenn ich sie mit Limettensaft beträufelt habe und das ist im Moment vielleicht eine weniger gute Idee.

    Kommentar von kochschlampe — 19. Februar 2009 @ 8:08

  9. Magengeschwür übel sehr übel.
    Klingt danach, das zu viel Frust einfach herunter geschluckt wurde und man sich nicht getraut hat den- oder diejenigen, die den Frust ausgelöst haben, damit zu konfrontieren.
    Offensichtlich hast Du schon zu viel Saures bekommen und geschluckt. Ich wünsche Dir gute Besserung.

    Kommentar von rotegraefin — 20. Februar 2009 @ 12:41


Einen Kommentar schreiben

Bloggen Sie auf WordPress.com.