Kochen für Schlampen - Hamburg, Berlin, Zürich

3. Oktober 2008

Man sollte verarbeiten, was man geschenkt bekommt

Gespeichert unter: Ganzes Essen, Gemüse — kochschlampe @ 6:21 Uhr nachmittags
Tags: Fresspaket, kochen, vegetarischer Labskaus

Und so habe ich mir die Bastelanleitung und die Zutaten aus meinem Fresspaket genommen und mein Abendessen hergestellt.  Brav habe ich als erstes die Gurke geschält, der Länge nach  halbiert, entkernt und  gewürfelt. Mit  der  mitgelieferten Vinaigrette übergossen und  beiseite gestellt. Eine gute handvoll der Sojaschnitzel habe ich mit ca. 250 ml kochender Brühe übergossen und auch ersteinmal ruhen lassen. Die Kartoffeln und die rote Beete getrennt zu kochen war mir zu stressig, zumal man  so die Kartoffeln in der Schale lassen kann. Also beide Gemüse in einen Topf gegeben und mit Wasser  bedeckt zum Kochen gebracht - nach ca. 20 Minuten waren die Kartoffeln gar. Kurz abgeschreckt und dann gepellt, um einen Kartoffelbrei zu beginnen. Die Beete köchelt währenddessen weiter.  Die Sojaschnipsel ausgedrückt und in einer fettfreien Pfanne  dunkel geröstet.

Jetzt war auch die rote Beete gar und wurde nach dem Abschrecken geschält und gewürfelt. Zum Kartoffelbrei und ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen. Sojaschnipsel dazu, alles gut vermischen.

Auf einem Tellerchen mit dem Gurkensalat arrangieren und zufrieden sein.

Die Fleischersatzschnipsel waren darin gar nicht schlecht - die erste Reaktion bei allen Bekannten war: Igitt?! Labskaus. Ich muss sagen, mir hat es eigentlich sehr gut geschmeckt. Vielleicht würde ich bim nächsten Mal ein wenig mehr rote Beete nehmen und ein wenig Senfpulver direkt dazu geben - die Schärfe von Senf scheint sich hier mit dem Rest sehr gut zu vertragen.

Gurkensalat mit Vinaigrette war auch etwas Neues für mich - ich ertränke Gurkensalat meist in Schmand und Dill - und ich muss sagen, dass es hier sehr gut so gepasst hat.

3 Kommentare »

  1. Natürlich könnte man auf das Geschnetzelte verzichten. Ich sehe es hierzu aber auch gar nicht als Fleischersatz, sondern vielmehr als Substitut für das salzig gekörnte vom Corned Beef aus dem Original Rezept. Das Fleisch an sich ist Wurst, die geschmackliche Konsistenz gibt aber der Pampe etwas Biss. Freut mich, dass es dir auch schmeckt.

    Kommentar von Schnick Schnack Schnuck — 7. Oktober 2008 @ 6:42 Uhr nachmittags

  2. Aber womit wird der Rollmops ersetzt? ;-)

    Kommentar von kulinaria katastrophalia — 10. Oktober 2008 @ 11:02 Uhr nachmittags

  3. Ich glaube, der Rollmops wurde einfach vergessen und durfte dieses Mal nicht einmal einen Vertreter schicken…

    Kommentar von kochschlampe — 12. Oktober 2008 @ 10:15 Uhr nachmittags

Einen Kommentar schreiben

Bloggen Sie auf WordPress.com.